Sep 1

Sechste Generation startet jetzt durch

Progressiver Kompaktwagen:

Dieser Polo

bringt die

Zukunft in Serie

Von Lothar Jungmann

„Er ist einer der Größten unter den Kleinen – der mehr als 14 Millionen Mal seit 1975 verkaufte Polo“, sagte Christoph Peine, von der Produktkommunikation der Marke Volkswagen bei der Fahrpräsentation in Hamburg. Jetzt startet die komplett neu entwickelte sechste Generation durch. Der Vorverkauf des Bestellers hat in den ersten Ländern Europas bereits begonnen. Stets serienmäßig: vier Türen und das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung sowie die Multikollisionsbremse. Ausstattungsbereinigt wurde der in allen Punkten verbesserte Polo dabei günstiger. In Deutschland etwa, kostet das gut ausgestattete Grundmodell 12.975 Euro (Polo 1.0 Trendline mit 48 kW / 65 PS1). Konzept und Konfiguration des sechsten Polo sind ein Spiegelbild des automobilen Fortschritts und des neuen Status quo kompakter Automobile. Vier Ausstattungsversionen bilden die Basis der neuen Polo Konfiguration: „Trendline“, „Comfortline“, „Highline“ und „Beats“ (unter anderem mit 300-Watt-Soundsystem). Gegen Ende Jahres folgt zudem der nächste Polo GTI.

Angetrieben wird die sechste Generation des Polo von insgesamt neun effizienten Benzin-, Diesel- und Erdgasmotoren. Zur Markteinführung sind drei Dreizylinder-Benziner in drei der beliebtesten Leistungsstufen dieser Klasse bestellbar: Zwei 1.0 MPI mit 48 kW / 65 PS1 und 55 kW / 75 PS3 und ein aufgeladener 1,0 Liter TSI mit 70 kW / 95 PS4. Alle Modelle sind mit Start-Stopp-System und Rekuperationsmodus ausgestattet. Ab einer Leistung von 95 PS5 ist generell die Kombination mit einem Doppelkupplungsgetriebe (DSG) möglich. Für private und geschäftliche Fahrer des neuen Polo gleichermaßen wichtig: Alle drei zur Markteinführung angebotenen Motorversionen erzielen bei den Vollkasko-Einstufungen und Cost of Ownership Best-in-Class-Werte.

Sechs weitere Motoren bis zum Jahresende

Sukzessive folgen bis zum Jahresende die weiteren sechs Motoren: drei Benziner, zwei Diesel und ein Erdgasantrieb. Seitens der Benziner werden ein 1.0 TSI mit 85 / 115 PS und ein der weiterentwickelte 1.5 TSI ACT mit 110 kW / 150 PS2 und aktivem Zylindermanagement (Zylinderabschaltung) das Antriebsprogramm vervollständigen. Ebenfalls bis zum Jahresende folgt der Top-Benziner: ein 2.0 TSI mit 147 kW / 200 PS2 im Polo GTI. Eine Neuwicklung ist zudem der erste Erdgasmotor des Polo: der 1.0 TGI mit 66 kW / 90 PS2. Abgerundet wird das Spektrum der Motoren durch zwei effiziente Diesel: Die beiden 1.6 TDI leisten 59 kW / 80 PS und 70 kW / 95 PS. Der sechste Polo entstand auf dem konstruktiven Fundament des Modularen Querbaukasten (MQB). Damit ergeben sich deutlich dynamischere Proportionen mit einem langen Radstand, kurzen Karosserieüberhängen und einem sportlichen Verhältnis der Hauptdimensionen (mehr Länge, mehr Breite, geringere Außenhöhe bei verbesserter Kopffreiheit). Kraftvoller, maskuliner, charismatischer und expressiver wurde das Design. Es entstand komplett neu.

Expressiv und avantgardistisch gestalteten die Designer auch das Interieur; es ist ein Innenraum ohne Vorbilder, entwickelt für das digitale Zeitalter. Als erstes Auto seiner Klasse gibt es den Polo optional mit volldigitalen Instrumenten, dem Active Info Display der neuesten Generation. Auf ein und derselben Sicht- und Bedienachse wie die Instrumente angeordnet: die bis zu 8,0 Zoll großen und in den Topversionen glasüberbauten Infotainmentsysteme. Digitale Schnittstellen für Smartphones holen deren Apps und diverse Online-Dienste an Bord. Geladen werden die Smartphones nicht nur via Stecker, sondern optional auch kabellos (induktiv). Der sechste Polo wurde gegenüber seinem Vorgänger zudem auch innen deutlich größer. Dadurch bietet er mehr Platz für Fünf und ein signifikant von 280 auf 351 Liter vergrößertes Kofferraumvolumen.

Vier Ausstattungen und drei Pakete

Der Polo startet in den drei Ausstattungslinien „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“ sowie als Sonderversion „Beats“. Der Polo Beats hat ein gemeinsam von Volkswagen und dem US-Audio-Spezialisten „Beats“ entwickeltes 300-Watt-Soundsystem und diverse individualisierte Features an Bord. Ebenfalls wieder Richtung Startflagge unterwegs: der zeitversetzt folgende Polo GTI. Schon die Grundversion „Trendline“ ist gut ausgestattet: Zur erweiterten Serienausstattung gehören nun unter anderem die Fond-Türen, LED-Tagfahrlicht mit Coming-Home-Funktion, einen Speedlimiter (Geschwindigkeitsbegrenzer), die Multikollisionsbremse und das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung.

Bunter und noch individueller wird alles durch ein großes Spektrum neuer Farben (insgesamt 14 Außenlackierungen) und zwölf Felgen (14 bis 18 Zoll, zum Teil in Kontrastfarbe lackiert), Dashpads in 8 verschiedenen Farben, zwei Innentrims und elf unterschiedliche Sitzbezüge. Beinahe grenzenlos ist das weitere Spektrum der Individualisierungsmöglichkeiten. Farbige Dächer, das größte Panoramadach der Klasse, Voll-LED-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, eine „R-Line“-Ausstattung und Features wie ein 300 Watt starkes Soundsystem von Beats oder das Wireless Charging für Smartphones (optional inklusive induktiver Antennenanbindung) gehören dazu. Darüber hinaus punktet der neue Polo mit Assistenzsystemen, die Volkswagen zum Teil direkt aus dem Golf und Passat adaptiert hat.

Fotos (5): Lothar Jungmann

.

comments: Closed

Comments are closed.