Aug 19

250 Kilometer Reichweite mit dem Kompaktauto möglich

Posted in Das Neueste, Nissan, Technik

Nissanleaf, vornNissan festigt

mit dem Leaf die

Vorreiterrolle

im Elektroantrieb

Von Lothar Dönges

Nissan feiert einen weiteren Meilenstein: Nur drei Jahre nach Produktionsstart ist im britischen Werk Sunderland der 50 000ste vollelektrische Nissan Leaf vom Band gelaufen.Kein anderer Automobilhersteller in Europa hat mehr Elektrofahrzeuge und die dazugehörigen Batterien auf dem Kontinent gefertigt als Nissan. Der Hersteller nimmt damit die Vorreiterrolle bei dieser Technik ein. Das Jahr 2016 markiert einen Wendepunkt: Seit einigen Monaten ist der Nissan Leaf mit einer auf 30 kWh (Kilowattstunden) erstarkten Lithium-Ionen-Batterie erhältlich, mit der eine Reichweite von bis zu 250 Kilometer möglich ist.

Mit unseren Aktivitäten auf dem Gebiet der Elektromobilität sind wir jedem anderen Nissanleaf, seiteAutomobilhersteller weit voraus. Keine andere Marke hat eine solche Erfahrung bei der Herstellung von Elektroautos und Batterien. Es ist toll, dass mehr als 50 000 Kunden in Europa unsere Vision einer emissionsfreien Zukunft teilen“, sagt Paul Willcox, Chairman von Nissan Europa. Der Nissan Leaf war bei seiner Einführung vor fünf Jahren das erste in Serie produzierte Elektrofahrzeug – und ist das mit Abstand erfolgsreichste. Weltweit hat Nissan bereits über 245 000 Einheiten verkauft. Mit dem Transporter Nissan e-NV200 bietet der japanische Automobilhersteller seit 2014 ein weiteres Elektroauto an, das im spanischen Barcelona produziert wird. Die leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterien stammen aus dem Batteriewerk in Sunderland.

Nissan envWährend der e-NV200 als Kastenwagen und als Personentransporter (für fünf oder sieben Passagiere) angeboten wird (unser Foto), tritt der Leaf in der automobilen Kompaktklasse an. Nach Mitteilung der Pressechefs Michael Bierdümpfl und Oliver Franz sowie Elektromobilität-Projektleiter Michel Jansen verkauft Nissan inzwischen Elektrofahrzeuge auf vier Kontinenten in 43 Länder, davon 31 Märkte in Europa.

Die Kundenzufriedenheit ist, so Jansen, mit 89 Prozent sehr hoch und soll mit den überarbeiteten Modellen und den neuen Batterien (24 oder 30 Kilowatt Batteriekapazität im Leaf, 24 im e-NV200) noch gesteigert werden. So erreicht der Leaf bei einem Drehmoment von 254 Newtonmeter (Nm) und einer Beschleunigung von 0 bis 50 km/h in 3,7 Sekunden bis zu 250 Kilometer Reichweite, der Transporter bis zu 170 Kilometer.

Weitere Ladestationen in den nächsten Jahren

Das Aufladen der Batterien kann an allen verfügbaren öffentlichen und privaten Anschlüssen erfolgen. Die Fahrzeuge haben die entsprechenden Ladekabel an Bord. Eine Schnell-Ladung bis zu 80 Prozent kann innerhalb von 30 Minuten erfolgen (eine Stunde für 100 Prozent). Derzeit gibt es über 3000 Schnell-Lademöglichkeiten in Europa. Sie sollen in den nächsten Jahren auf 5500 aufgestockt werden. In Deutschland entstehen neben den schon vorhandenen Stationen in den nächsten beiden Jahren cirka 400 neue Standorte.

Nissan fertigt die Lithium-Ionen-Batterien ausschließlich in drei eigenen Werken, und zwar so, dass die 48 Zellen der Batterien einzeln austauschbar sind. So kann der Hersteller auf die 30 kW-Batterie eine Garantie für acht Jahre oder 160 000 Kilometer geben.

Die Autos verfügen über vier Fahrmodi: Normal, Brems-Modus (kein Energieverbrauch bei Bergab-Fahrten), Eco und Eco + B-Modus.

Jansen verweist auch darauf, dass für die Elektrofahrzeuge für zehn Jahre keine Steuern zu zahlen sind, der Strompreis derzeit bei vier Cent pro Kilometer liegt und die Betriebskosten bei lediglich 77 Cent je Kilometer. Ein weiteres gewichtiges Kaufargument – neben der Umweltverträglichkeit – sind 2000 Euro Kaufprämie durch den Staat und weitere 3000 Euro, die Nissan dazu gibt.

Trotz 290-Kilogramm-Batterie (ohne sie wiegt das Auto unter 1250 Kilogramm) ist der Leaf vollkommen alltagstauglich für vier erwachsene Personen. Den Passagieren fehlt nichts. Die Sitze sind ausreichend bequem, der Kofferraum ist mit 370 Litern Fassungsvermögen auf dem Niveau der Kompaktklasse. Das Fahrwerk passt ebenfalls zum Segment-Anspruch.

Beim Außendesign hat Nissan darauf verzichtet, den Leaf mit einer komplett neuen Designsprache von den Fahrzeugen mit konventionellen Antrieben abzuheben. Das Auto zeigt Elemente, die sich besonders im kleinen Crossover Juke wiederfinden: großzügig abgesetzte Radhäuser, massiges Heck mit Diffusor und aufgesetzte, große Glupschaugen fürs Licht.Damit ordnet sich der Modelljahrgang 2016 in das breite Angebot an Kompaktautos ein – nur eben mit Elektroantrieb.

Nissan env seite tür aufBei der Neuauflage des Leaf hat Nissan auf eine komplett neue Designsprache verzichtet. Der Stromer hebt sich von seinen konventionellen Brüdern nicht ab. Satt steht er auf der Straße, und im Heck ist der Kofferraum segment-üblich. Einsteigen für die Passagiere leicht gemacht. Durch die beidseitigen, großen Schiebetüren erreichen die drei oder fünf Passagiere im hinteren Bereich des Nissan e-NV200 bequem ihre Sitze.

Fotos (2): Lothar Dönges

 

Fakten und Technik

Maße: 4,45 m/1,77 m/1,55 m (Länge/Breite/Höhe)

Radstand 2,70 m

Motor: Wechselstrom-Synchronmotor

Leistung: 80 kW/109 PS von 3008-10 000 U/min

Max. Drehmoment: 254 Nm von 0-3008 U/min

Geschwindigkeit: 0-100 km/h 11,5 Sek., max. 144 km/h

CO2-Emissionen: 0 g/km

Kofferraumvolumen: 370 bis 911 l

Preis: 33 960 Euro (mit Batteriekauf), 28 060 Euro (bei Batteriemiete)

Batteriemiete-Beispiel: 12 500 km/Jahr für drei Jahre: 79 Euro/Monat

 

comments: Closed

Comments are closed.