Feb 12

Volvo Wintertestfahrten mit dem XC90 und dem neuen Plug-in-Hybrid

VOLVO XC90, T8 Twin Engine, R-Design, Bursting Blue Metallic

VOLVO XC90, T8 Twin Engine, R-Design.

Im grünen wie im verschneiten

Berthesgadener Land

bewies das Flaggschiff

aus Schweden wahre Größe

Von Lohar Jungmann

Das Wetter schlug im Berthesgadener Land an diesem Dienstag und Mittwoch im Februar wahre Kapriolen, bei denen es auch manchem Einheimischen mulmig wurde. Nur einer ging mit stoischer Ruhe seinen Weg. Der neue XC90 mit und ohne Hybrid. Ob bei 16 Grad Fönwärme oder einige Stunden später bei minus vier Grad und 45 Zentimeter Neuschnee im Rahmen der Wintertestfahrten von Volvo. Das Flaggschiff bewies wahre Größe.

Volvo XC90 LOBei der Tour durch das zunächst grüne Berthesgadener und Salzburger Land glänzte der XC90 durch seinen Komfort und seine guten Eigenschaften auf Asphalt. Neben der Mühelosigkeit beim Anstieg ließ sich das fünf Meter lange Fahrzeug fast so leicht um enge Kurven pilotieren wie ein Personenwagen. Besonders die Federung machte einen ausgezeichneten Eindruck. Sie präsentietre sich zwar beim ersten Gefühl als weich, aber stramm genug um alle Serpentinen oder Straßenschäden souverän zu meistern. Fazit: Der geräumigste SUV aus Schweden machte eine gute Figur. Auch in der Stadt, selbst in engen Gassen, war es kein Problem den XC90 zu fahren.
Als schließlich die Straßen im Hochgebirge tief verschneit waren, lässt er seinen Fahrer auch nicht im Stich. Die Serpentinen berghoch erklimmt er, ohne zu murren. Auch das neue Plug-inHybrid unter der Haube arbeitet soueverän und ohne Fehler. Der Grund: Das an ein Achtstufen-Automatikgetriebe gekoppelte Aggregat T8 Twin Engine (mit 407 PS Gesamtleistung, 2,1 Liter Verbrauch/100 km, CO2-Emissionen 49 g/km) verhilft dem Schwergewicht zu einem ausgezeichneten Allrad-Antrieb. Was sich auf den Straßen zeigte, setzte sich schließlich im Gelände fort. Auf den verschneiten abgesperrten Teststrecken meisterte er die Slalomfahrten zwischen den rot-weißen Hütchen sehr souverän. Übrigens: 43 Kilometer schafft der XC90 nur mit Elektroantrieb.
Kein Wunder: Er war bereits ein SUV in Bestform, der sich bei seinem Debüt im Jahr 2002 deutlich VOLVO_V60_040 Schneevon etablierten Geländewagen differenzierte und für das ganze Segment der Premium-SUV wegweisend war. Tatsächlich bekam der Volvo XC90 das Potenzial für eine Bestsellerkarriere bereits in die Wiege gelegt, denn sein Karosseriekonzept zeichnete sich aus durch ein neues Cab-Forward-Design mit einer weit nach vorn verlagerten Fahrgastzelle und quer eingebauten Motoren. Ein Alleinstellungmerkmal in dieser Fahrzeugklasse, das optimale Raumausnutzung garantierte. So bot der nur 4,80 Meter lange Volvo XC90 Platz für bis zu sieben Passagiere in drei Sitzreihen und einen großzügig dimensionierten Gepäckraum, der selbst bei Belegung aller Sitzplätze noch gut nutzbar war.
Nicht zu vergessen die Sicherheitsinnovationen wie RSC (Roll Stability Control) mit Roll Over Protection System (ROPS). Dieses Überschlag-Schutzsystem erkennt das Risiko eines drohenden Überschlags, greift ein, um diesen zu verhindern und optimiert im Ernstfall den Schutz aller Insassen. Neu waren auch Seitenairbags für alle drei Sitzreihen und ein integriertes, anpassbares Sitzkisten für Kinder in der zweiten Reihe. Zukunftsweisende Sicherheitstechniken, die die US-Verkehrssicherheitsbehörde Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) den Volvo XC90 noch im Jahr 2014 als eines der sichersten Fahrzeuge am Markt listen ließ.
Volvo,weiß LOAußergewöhnlich für ein SUV waren die Geländefähigkeiten der ersten Generation des Volvo XC90: Selbst sehr steile und unwegsame Passagen bewältigte das vielseitige Familienauto dank erhöhter Bodenfreiheit, kurzer Karosserieüberhänge und mit permanentem Allradantrieb. Dazu verteilte das elektronisch gesteuerte Allradsystem im Zusammenspiel mit einer elektronischen Kupplung von Haldex (das Unternehmen wurde später an BorgWarner verkauft) und der Fahrdynamikregelung DSTC die Motorleistung je nach Fahrsituation variabel auf beide Achsen. Auch ein plötzlicher Traktionsverlust auf einer Fahrzeugseite wurde vom AWD-System und der Fahrdynamikregelung DSTC ausgeglichen. Beim Durchdrehen eines einzelnen Vorder- oder Hinterrades wurde die Kraftverteilung dort innerhalb von Millisekunden reduziert und auf die Räder mit besserer Traktion umgeleitet.
Zurück zum Bergthesgadener Land. Das aktuelle Premium-Fahrzeug ist in drei Ausstattungsvarianten erhältlich. Das Top-Modell kostet in der „Momentum“-Version 76 160 Euro, in der Ausstattungsstufe „R-Design“ 79 660 Euro und in der besten Ausstattung „Inscription“ 79 750 Euro. Die Preise erscheinen auf den ersten Blick hoch, aber dafür kann sich der Kunde über einen mit allen Komfort- und Sicherheitsmerkmalen bestückten Premium-SUV freuen, der sich von der Masse in diesem Segment erfreulich abhebt.
VOLVO_V60_040 SchneeUnd noch ein wenig Statistik zum Schluss. 36 120 Fahrzeuge verkaufte Volvon im Jahr 2015 in Deutschland, 39 600 sollen es in diesem Jahr werden. Bis zum Jahr 2020 wollen die eifrigen Schweden ihren Marktanteil auf zwei Prozent verdoppeln und rund 60 000 Autos verkaufen. „Bis dahin werden noch elf neue Modelle auf den Markt kommen“, kündigte Thomas Bauch, Deutschland-Geschäftführer bei Volvo, an.

Fotos(2): Lothar Jungmann/(3): Volvo

comments: Closed

Comments are closed.