Mai 13

VW Up, Seat Mii und Skoda Citigo: Drei Zwerge aus einer Werkstatt

Sie sind Geschwister,

aber keine Drillinge 

Und: Kleinwagen der

Töchter sind preisgünstiger

 

Von Lothar Jungmann

 

Die Wiege der drei Zwerge VW Up (Foto oben), Seat Mii (Foto Mitte) und Skoda Citigo (Foto unten) liegt in der Slowakei. Genauer gesagt: Die Kleinsten aus einem Konzern lernen das Rollen im slowakischen VW-Werk in Bratislava. Trotzdem sind sie keine Drillinge, höchstens Geschwister, denn jeder verlässt das Band als eigenständiges Auto.

Und wie es sich für Geschwister gehört, gleichen sie dadurch nicht wie ein Ei dem anderen. Sie sind unterschiedlich und eigenständig. Zwar nur in Nuancen, die können aber für den Kunden entscheidend sein, sich für VW oder Seat oder Skoda zu entscheiden.

Niedlich sind sie, wie kleine Kinder eben, alle drei. Aber dennoch bereits erwachsen. Sie bringen alles mit, was heutzutage an Komfort und Sicherheit von einem Auto verlangt wird.

Zugegeben: Technisch sind sie nahezu identisch, fast auch gleich lang: VW 3,54, Seat 3,55 und Skoda 3,56 Meter, aber im Detail steckt der Unterschied.

Das beginnt beim Preis. Der VW Up ist der teuerste: ab 9.850 Euro. Dazu wartet auf die Kunden eine lange zusätzliche Ausstattungsliste, die aber gerne geordert wird, so die ersten Erfahrungen von VW-Verantwortlichen. Oder man nimmt gleich das Topmodell „White Up“ für 13.700 Euro und bekommt alles, was VW anbietet. Ein stolzer Preis, denn der größere Polo ist bereits ab 12.450 Euro zu haben. Allerdings fehlen dann einige der angenehmen „Helferlein“ aus dem Up. Dazu wartet auf die Kunden eine lange zusätzliche Ausstattungsliste, die aber gerne geordert wird, so die ersten Erfahrungen von VW-Verantwortlichen. Dazu gehören unter anderem in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger und Außenspiegel, Klimaanlage, Navigationssystem mit Infotainment-System. Oder man nimmt gleich das Topmodelle „White Up“. Click here to read more.. »

comments: 0 »